Aufwachsen von Kindern

kicken & lesen 2014

Zeitraum: 2011 - 2016

Kooperationspartner:
FSV Frankfurt 1899
,
Baden-Württemberg Stiftung

Ziel: Jungen aus lesefernen Familien durch Begeisterung am Fußball zum Lesen motivieren. Eine Schlüsselkompetenz für unser Bildungssystem vermitteln.

"kicken & lesen" – zwei Begriffe, die auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Kombination darstellen. Die Verbindung der beiden Begriffe steht für einen pädagogischen Ansatz, um Jungen für das Lesen zu motivieren. Denn Lese- und Sprachkompetenzen sind Basisqualifikationen für ein lebenslanges Lernen. Kinder und Jugendliche, die gut und gerne lesen, haben bessere Chancen in unserem Bildungssystem. 
Doch Lesen ist vor allem bei Jungen wenig verbreitet. Zwischen dem achten und zwölften Lebensjahr nimmt das Interesse am Lesen rapide ab. Oft liegen sie im Vergleich zu Mädchen ein ganzes Schuljahr zurück. In Konkurrenz zum Computer und Fernsehen gilt Lesen bei Jungen häufig als uncool und unmännlich. Doch Jungs interessieren sich durchaus für Bücher. Sie lesen aber anders und anderes als Mädchen und brauchen eine Förderung, die das berücksichtigt. Jungen orientieren sich gerne an Vorbildern, z.B. Fußballspielern und lassen sich für das Lesen motivieren, wenn männliche Identifikationsfiguren im Mittelpunkt stehen und „das Abenteuer" beim Lesen eine Rolle spielt.

Die hessenstiftung - familie hat zukunft und der FSV Frankfurt 1899 haben sich zum Ziel gesetzt, die Lesekompetenz von Jungen über ihre Begeisterung für Fußball zu stärken.

Antragsteller:
Vereine, anerkannte Träger der außerschulischen Jugendbildung, kirchliche Träger, Bibliotheken und andere Institutionen in Hessen. Kooperationsprojekte sind möglich und ausdrücklich erwünscht.

Was wird unterstützt?
Zehntägige Projekte, die didaktisch-methodische Elemente von kicken & lesen berücksichtigen, wie z.B. die Kombination von Bücherinhalten und Fußball.

Das Projekt "kicken & lesen" beruht auf einer Initiative der Baden-Württemberg Stiftung und des VfB Stuttgart 1893 e.V.