Pressemitteilungen Mai 2017

Einkommensteuergesetz an die Familienwirklichkeit anpassen

Bensheim, 15. Mai 2017. Anlässlich des Internationalen Tages der Familie hat die hessenstiftung – familie hat zukunft sich einer Petition des Lokalen Bündnisses für Familie aus dem Rheingau-Taunus-Kreis angeschlossen. Die Petition, die an Bundesministerin Schwesig gerichtet ist, möchte die Regelungen des Einkommenssteuergesetzes (EStG) an die gewandelte Familienwirklichkeit anpassen und Unternehmen ermöglichen, Familien besser zu unterstützen.

Warum die hessenstiftung – familie hat zukunft die Aktion des Lokalen Bündnisses für Familien unterstützt, erläuterte deren Geschäftsführer Dr. Ulrich Kuther: „Das Einkommensteuergesetzes muss an die aktuelle Lebenswirklichkeit von Familien angepasst werden. Auch im Schulalter müssen Kinder zusätzlich betreut werden, wenn Väter und Mütter arbeiten.“ Weil viele Arbeitgeber das gern unterstützen würden, sollte es ihnen ermöglicht werden, Betreuungskosten für Kinder der Arbeitnehmer bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres steuer- und sozialversicherungsfrei zu erstatten.

„Mit unserer Initiative der ‚Runden Tische familienbewusste Personalpolitik‘ im Bündnis für Familie des Rheingau-Taunus-Kreises wollen wir erreichen, dass § 3 Nr. 33 EStG auf Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr ausgeweitet wird. Das bedeutet, dass es Arbeitgebern ermöglicht wird, zusätzlich zum Arbeitslohn gezahlte Leistungen zur Unterbringung und Betreuung auch für Schulkinder steuer- und sozialabgabenfrei zu zahlen,“ berichtete Rita Czymai, Gleichstellungsbeauftragte des Rheingau-Taunus-Kreises. Als vor Jahren Nr. 33 in das EstG eingefügt wurde, passte die Regelung in den damaligen Alltag der Familien. Der Vater verdiente das Einkommen für die Familie und die Mutter verdiente etwas dazu, wenn die Kinder im Kindergarten oder der Schule waren. Weil für Unterricht in staatlichen Schulen kein Schulgeld bezahlt werden musste, gab es auch nichts zu erstatten. Heute ist das Alleinverdienermodell in den Hintergrund getreten.

Mit dem Internationalen Tag der Familie am 15. Mai erinnert die UN seit dem Jahr 1993 daran, dass Familien weltweit eine zentrale Rolle für die Entwicklung jedes einzelnen Menschen spielen. Die hessenstiftung – familie hat zukunft hält es für notwendig, sich an diesem Tag gewandelte Familienwirklichkeit bewusst zu machen. Die Petition, die über die Website der Stiftung erreicht und unterzeichent werden kann, will zu familienfreundlicheren Rahmenbedingungen der Arbeitswelt beitragen.

 
csm_petition_793ab6a126.jpg