Pressemitteilungen März 2018

Ein Tag für die Familien der Region

Heppenheim, 16. März 2018,- Das Herz der Altstadt Heppenheim wird in Kürze kunterbunt. Unter dem Motto „Familie macht Spaß“ verwandelt sich am 21. April 2018 (Samstag) von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr die Fläche rund um den Kurmainzer Amtshof in einen großen Marktplatz der Möglichkeiten. Eine Vielzahl an Info- und Erlebnisständen für Groß und Klein, kulinarischen Angeboten sowie ein großes Bühnenprogramm laden Familien zum Informieren, Austauschen und Mitmachen ein. Das Großevent ist Höhepunkt und Abschluss der 1. Bergsträßer Familienwoche, die vom 16. bis 21. April 2018 in Heppenheim stattfindet. Zu den Initiatoren zählt die Sparkassenstiftung Starkenburg, der Caritasverband Darmstadt, der Kreis Bergstraße, die Stadt Heppenheim, die hessenstiftung – familie hat zukunft sowie die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie und das zu ihr gehörende Odenwald- Institut. Auch Landrat Christian Engelhardt, Schirmherr der Veranstaltung, ist es ein Anliegen, Familien über das vielfältige Angebot im Kreis zu informieren: „Wir im Kreis Bergstraße arbeiten Tag für Tag daran, den Kreis -gerade für junge Familien- noch attraktiver zu machen, die Betreuungsmöglichkeiten für unsere Kinder sind hier ein wichtiger Teil“.

„Während drei Einzelveranstaltungen im Laufe der Woche unterschiedliche Zielgruppen und Themengebiete ansprechen, ist der Familientag ein Highlight für die ganze Familie und die Generationen, die darin leben“, freut sich Andrea Helm, Stiftungsmanagerin der Sparkassenstiftung Starkenburg, auf ein großes Zusammentreffen. Über 30 Vereine, Institutionen und Einrichtungen des Kreises werden den Besuchern ihre Arbeit auf einer weitläufigen Ausstellungsfläche vorstellen. Das Informationsangebot erstreckt sich von Beratungseinrichtungen, privaten sozialen Initiativen und Anbietern von Ferienangeboten, über soziale Einrichtungen des Kreises Bergstraße bis hin zu Hochbegabtenförderung und vielen weiteren Infoständen. „Beim Familientag können sie sich gemeinsam mit ihren Kindern über diese Vielfalt informieren“, sieht Dr. Sigrid Goder-Fahlbusch vom Odenwald- Institut den großen Mehrwert des Familientages.

Buntes Bühnenprogramm mit Clown Otsch und Jonathan Böttcher

Für Spiel und Spaß ist über das Informationsangebot hinaus bestens gesorgt. „Die Familien können sich auf ein unterhaltsames und informatives Angebot freuen, bei dem das Motto ‚Familie macht Spaß‘ nicht zu kurz kommt“, fasst Dr. Jürgen Wüst von der Karl Kübel Stiftung zusammen. Die Besucher treffen an diesem Tag auf gleich zwei Bühnen: Auf der großen mobilen Bühne der Sparkassenstiftung Starkenburg startet mit einer musikalischen Eröffnung der Kinderkantorei St. Georg aus Bensheim um 12.30 Uhr ein abwechslungsreiches Showprogramm. „Nach der offiziellen Eröffnung durch Schirmherr Landrat Engelhardt und Bürgermeister Rainer Burelbach werden die Zuschauer tolle Show-Acts, beispielsweise ein Konzert von Jonathan Böttcher sowie den beliebten Clown Otsch erleben“, informiert Martin Fraune, Leiter des Caritaszentrum Heppenheim. Mit einer Polizeipuppenbühne im Marstall des Amtshofes wird der Verein Bürger und Polizei e.V. Kindern ab fünf Jahren Verhaltensweisen im Umgang mit Gefahren vermitteln. Die Mitmach-Show von Friedrich & Bo des Beltz-Verlags sorgt ebenfalls im Marstall für spannende Momente. Das ausführliche Programm sowie eine Übersicht aller Aussteller können Familien unter www.sparkasse-starkenburg/stiftung oder den Flyern, die in allen Filialen der Sparkasse Starkenburg erhältlich sind, entnehmen. „Groß und Klein können sich über die vielseitigen Angebote rund um das Familienleben im Kreis Bergstraße informieren, austauschen und sicherlich auch einiges erleben“, freut sich Landrat Christian Engelhardt auf die erste Bergsträßer Familienwoche und das damit verbundene Programm.

Bild: :  © Sparkassenstiftung Starkenburg

PK zur Vorstellung des Programms

A. Knapp, A. Helm (Sparkassenstiftung), S..Straub, Bgm. R. Burelbach (Heppenheim), J. Wüst (Kübel Stiftung), Landrat C. Engelhardt (Kreis Bergstraße), N. Roß (Kübel Stiftung), M. Fraune (Caritas), S. Goder-Fahlbusch (Odenwald-Institut), U. Kuther (Hessens