Flechtwerk 2+1

Das Flechtwerk 2+1-Besuchsprogramm für Kinder mit zwei Elternhäusern ist ein einmaliges, präventionsorientiertes Unterstützungsangebot für Distanzfamilien. Auf niedrigschwellige, pragmatische Art und Weise ermöglicht es tragfähige Beziehungen trotz Trennung und Distanz: Durch die Einbindung ehrenamtlicher Gastgeber und von „Kinderzimmern auf Zeit“ wird besuchenden Eltern am Wohnort des Kindes eine möglichst unkomplizierte Zeit mit ihren Kindern ermöglicht. Das spart Hotelkosten, die oft die finanziellen Möglichkeiten der Eltern übersteigen. Das so entstehende Flechtwerk sendet eine zentrale Botschaft: Ihr seid gesellschaftlich eingebunden, die Beziehung zu Euren Kindern wichtig. Kindern aus Trennungsfamilien wird die Erfahrung ermöglicht, dass Beziehungsabbrüche positiv gestaltbar sind.

Mit dem Ziel, Lust auf Familie zu machen, fordert und fördert die Hessenstiftung neue Familienformen in ihrer Partnerschafts- und Erziehungskompetenz und will Familien mehr Zeit füreinander geben. Gleichzeitig tritt sie dafür ein, dass Kinder in Hessen Geborgenheit und Schutz in der Familie erleben, ihre Kompetenzen für die Zukunft entwickeln können und in ihrer Sicht ernst genommen werden. Ein besondere Blick gilt dabei den Trennungsfamilien.

Das Flechtwerk-Besuchsangebot für Kinder mit zwei Elternhäusern ist ein innovativer Ansatz der Familienselbsthilfe, den die Hessenstiftung weiter bekannt machen und verbreiten will.

Annette Habert, Ashoka-Fellow seit 2015, ist die Inititorin und Mitgründerin von Flechtwerk2+1. In diesem Video erzählt sie, wie sie zur Idee von "Mein Papa kommt" kam und was an Angeboten dazu gehört.

Logo_Flechtwerk2+1_300dpi.jpg